Fächer Qi Gong

„Die hinter dem Lächeln versteckte Gefahr“

In den alten Zeiten war es in China den Untertanen oft verboten, die Kampfkunst mit Waffen zu erlernen, darum wurden mit dem Fächer die gleichen Figuren geübt, wie sie für den Dolch, das Schwert oder den Säbel nötig waren. So konnten die alten Meister ihre Kunst weitergeben. Außerdem gab es Fächer, deren „Speichen“ aus angespitzten Metallstäben bestanden, es waren Eisenfächer mit versteckten Klingen, so dass auch der Fächer eine gefährliche Waffe sein konnte, mit seinen vielen kleinen Messern bzw. Speeren. Der geschlossene Fächer wurde genutzt um zu blocken und zu stechen. Viele Kämpfer nutzten den Fächer als ihre einzige Waffe, Frauen und Männer beherrschten diese Kunst.

Es ist sehr faszinierend, wenn man das erste Mal Kampfkunst-Fächer in der Hand hält, weil schon das richtige Öffnen eine gewisse Herausforderung darstellt. Mit dem Knallen wird der Fächer geöffnet. Das Öffnen und Schließen des Fächers optimiert das Zusammenspiel von Muskeln, Sehnen, Gelenken und Wirbelsäule, eine Zirkulation der Energie wird in Gang gesetzt, die die Regulierung des Qi begünstigt. Die Bewegungen trainieren speziell die Flexibilität des Handgelenkes. Die Bewegungsform ist gleichermaßen ästhetisch wie fordernd, da Arm- und Beinbewegungen mit der richtigen Handhabung des Fächers kombiniert werden muss. Für den Kurs muss ein Kampfkunst Fächer erworben werden, der auch bei uns bestellt werden kann.

Kurs: ab Montag 7.November, Montag 18.10 – 19.00  Uhr 8 Einheten; Preis: 105 € (Fächer nicht im Preis inkludiert) – beschränkte Teilnehmer:innenanzahl !

Anmeldung